Klimaschutz durch Fairen Handel

Im Jahr 2014 berichteten die Vereinten Nationen, dass bei den derzeitigen Erosionsraten fruchtbares Ackerland für weniger als 60 Jahre auf unserem Planeten verbleiben, bevor wir diese wertvolle lebende Membran durch Wind- und Wassererosion verlieren. Währenddessen verursachen steigende Temperaturen häufigere und schwerwiegendere Klimakatastrophen. Niemand ist immun gegen die globale Klimakrise, aber diejenigen, die am wenigsten für den vom Menschen verursachten Klimawandel verantwortlich sind, sind häufig am stärksten betroffen.

In Mittelamerika beispielsweise hat eine fünfjährige Dürre katastrophale Ernteausfälle verursacht. Mittelamerikanische Kleinbauern und ihre Familien sind zu Klimaflüchtlingen geworden, gezwungen, sich zwischen einer gefährlichen Migration nach Norden zu entscheiden oder in ihren Heimatländern zu verhungern. Extremeres Wetter bedeutet entweder zu wenig Regen oder zu viel auf einmal. Die indischen Landwirte haben die 15 schlimmsten Überschwemmungen seit jeher allein innerhalb des letzten Jahrzehnts erlebt. Diese unvorhersehbaren Wetterereignisse verursachen massive Ernteausfälle. Todesfälle durch extremes Wetter haben zugenommen, da Familien in  solchen Katastrophengebieten stranden oder gezwungen sind, mit minimalen Ressourcen zu fliehen.

Wir brauchen einfache und direkte Lösungen zum Schutz des Klimas – und wir brauchen sie jetzt. Aber wie sehen Lösungen zum Schutz des Klimas aus? Wir wissen, dass Kohlenstoffemissionen eine Hauptursache für den Klimawandel sind. Praktiken, die Kohlenstoff aus der Atmosphäre abziehen, sind also ein guter Anfang. Durch die Speicherung von Kohlenstoff im Boden reguliert sich unser Planet seit Jahrtausenden von selbst, und die Regenerierung unseres Kohlenstoffgehalts im Boden durch die Landwirtschaft ist ein effektiver Low-Tech-Ansatz. Die Erhöhung des Kohlenstoffgehalts im Boden hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Wasserdurchlässigkeit und das Speichervermögen des Bodens verbessert werden. Die Fähigkeit des Bodens, Wasser zu absorbieren und zu halten, unterstützt nicht nur blühende Ökosysteme, sondern trägt auch dazu bei, größere Regenereignisse abzumildern. Land, das Wasser aufnehmen kann, wird mit geringerer Wahrscheinlichkeit überschwemmt und somit durch Erosion abgetragen.
Lösungen für den Klimawandel müssen sich sowohl auf die Stärkung der Gemeinschaft als auch die Klimaresilienz konzentrieren. Gemeinschaften mit soliden sozialen Strukturen – wie ein Notfallplan, der die Identifizierung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die Verteilung von Ressourcen und zuverlässige Außenbeziehungen umfasst – sind besser aufgestellt, um Klimakatastrophen zu bewältigen und sich von ihnen zu erholen. Fair Trade-Beziehungen geben finanzielle Ressourcen zurück und fördern die Organisation vor Ort, um diese Art von Klimaresilienz aufzubauen.

Fairer Handel und Umweltschutz

Fairer Handel geht weit über die Zahlung fairer Preise für Rohstoffe hinaus. Wir glauben, dass Umweltschutz auch ein wichtiger Bestandteil langfristiger Handelsbeziehungen ist. Wenn der faire Handel die Menschen und Gemeinschaften, die unsere Rohstoffe produzieren, wirklich ehrt und ihnen eine stabile wirtschaftliche Zukunft sichert, müssen wir sicherstellen, dass diese Landwirte und Produzenten ein gesundes, florierendes Umfeld haben. Aus diesem Grund hat sich Dr. Bronner’s verpflichtet die gesamte Zulieferkette für unsere Hauptrohstoffe nach ökologisch regenerativen Praktiken anzupassen – zur Verbesserung der Bodengesundheit, zur Belebung der Ökosysteme und zum Schutz von Gemeinden auf der ganzen Welt.

Die sogenannte „konventionelle“ Landwirtschaft ist mit ihrem starken Einsatz von Chemikalien, aggressiver Bodenbearbeitung, Entwaldung und Monokultur äußerst umweltschädlich und trägt in hohem Maße zum Klimawandel bei. Die regenerative ökologische Landwirtschaft hingegen kehrt im Einklang mit der Natur zu unseren Wurzeln der Landwirtschaft zurück. Neben der Unterstützung von Kleinbauern bei der Steigerung von Erträgen und Gewinnen fördert sie auch die biologische Vielfalt und den Bodenschutz und verbietet Gentechnik sowie hochgiftige landwirtschaftliche Chemikalien. Sie sorgt dafür, dass Böden wieder fruchtbar werden (regenerieren), was entscheidend ist, wenn es gelingen soll, die außer Kontrolle geratene Erosion rückgängig zu machen und die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern.

Dr. Bronner’s setzt bereits mit mehreren seiner Zulieferpartner auf der ganzen Welt Standards für die Regenerative Organic Certification (ROC) um. Dabei stellen Bio- und Fair Trade-Standards eine Grundanforderungen für den ROC-Standard dar. Die Lieferanten von Dr. Bronner’s ergreifen darüber hinaus zusätzliche Maßnahmen, um die organische Substanz oder den Kohlenstoffgehalt des Bodens zu erhöhen. Diese Praktiken umfassen 1) konservierende Bodenbearbeitung, Mulchen und intensivierte Fruchtfolgen (Minzöl, Pavitramenthe, Indien), 2) Vermikompostierung (gezielte Kompostierung mit Kompostwürmern) und Mulchen (Kokosöl, Serendipol, Sri Lanka) und 3) dynamische Agroforstwirtschaft (Palmöl, Serendipalm, Ghana). Einige unserer Lieferanten werden derzeit von externen Instituten geprüft, in der Hoffnung, dass diese Rohstoffe bis Ende dieses Jahres das „Regenerative Organic Certified-Zertifikat“ erhalten.

Außerdem setzen die Landwirte von Dr. Bronners ghanaischem Fair Trade-Partner für Palmöl – Serendipalm – Baumschutz- und Pflanzenpufferzonen rund um Wasserstraßen um. Bäume und eine vielfältige Vegetation tragen dazu bei, Kohlenstoff im Boden zu binden, was die Fruchtbarkeit und die einheimische Artenvielfalt erhöhen. Baumpflanzungen und Pflanzenpufferzonen helfen dem Boden, mehr Wasser zu halten. Mehr Wasser im Boden bedeutet, dass sich weniger Wasser über die Bodenoberfläche bewegt – das führt zu weniger Erosion! Der Boden wird buchstäblich von dicken, stabilen Wurzelsystemen fest verwurzelter Pflanzen zusammengehalten! Diese Praktiken kommen sowohl der wirtschaftlichen Sicherheit als auch der Umweltverträglichkeit zugute.

Fairer Handel hilft Gemeinden Unwetter zu überstehen

Ein wesentlicher Bestandteil des fairen Handels ist die Fair Trade-Prämie, die 10% über dem gezahlten Fair Trade-Preis für das Produkt eines Bauern liegt. Die Fair Trade-Prämie gezahlt von unserer Kunden fließt für jeden Lieferanten, bei dem wir einkaufen, in einen Fair Trade-Fonds. Das Geld aus dem Fair Trade-Fonds wird von einem lokalen Fair Trade-Committee demokratisch für Gemeinschaftsprojekte eingesetzt. Die Ausschüsse sind vielfältig und setzen sich aus Landwirten, Landarbeitern, administrativen Mitarbeitern und Produktionsarbeitern der Ölmühlen zusammen. Ein Teil der Mittel hilft beim Bau von Infrastrukturen wie Süßwasserpumpen, Brücken, medizinischen Einrichtungen und öffentlichen Toiletten. Andere Mittel fließen in Schulgebühren, Uniformen und die Versorgung für einheimische Kinder. Unterstützt wird auch die Berufsausbildung für junge Erwachsene, wobei der Schwerpunkt auf der Ausbildung von Mädchen und jungen Frauen liegt.

Die Aufklärung von Mädchen und jungen Frauen ist nicht nur ein sozialer Vorteil für die lokale Bevölkerung, sondern auch eine der Top-Ten-Klimalösungen, die Paul Hawken in seinem akribisch recherchierten Buch Drawdown dargelegt hat. Hawken zeigt, wie Bildung Einzelpersonen und Gemeinschaften besser auf Klimakrisen vorbereitet, indem sie traditionelles Wissen mit dem aktuellen Kontext verbindet. Vor allem Frauen sind Dreh- und Angelpunkt von Familien und Gemeinschaften, und wenn sie besser gebildet sind, unterstützen sie zunehmend das Ressourcenmanagement. In Zeiten von Katastrophen sind dies entscheidende Fähigkeiten, um die Organisation von Gemeinschaften zu unterstützen, während sie daran arbeiten, das Verlorene zu retten und ihre Zukunft wieder aufzubauen.

Während wir daran arbeiten, die katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels durch fairen Handel und regenerativen ökologischen Landbau zu verringern, ist sich Dr. Bronner’s bewusst, dass Klimalösungen nicht nur in der Verantwortung von Landwirten und Produzenten liegen. Jeder von uns kann seinen Beitrag leisten! Von der Hinterhofkompostierung und dem ökologischen Gartenbau über das Kennenlernen Deines lokalen Landwirts und seiner Nachhaltigkeitspraktiken, die Auswahl von Fair Trade-Marken und Marken, die sich für einen regenerativen ökologischen Landbau einsetzen, bis hin zur Umsetzung der 5-R-Prinzipien der Nachhaltigkeit – Refuse, Reduce, Reuse, Repurpose, Recycle – jeder kleine Schritt hilft!