Plastik Monster & Zero Waste Bestrebungen bei Dr. Bronner’s

Der erste Blickfang auf der Outdoor by ISPO ist das Plastik Monster, das aus Abfällen der Outdoor-Industrie entstanden ist.

Die Themen Nachhaltigkeit und Plastikvermüllung sind in aller Munde. Diverse Aktionen wie die Fridays for future-Bewegung oder Beach Clean Ups verdeutlichen es auch. Es ist 5 nach 12 für unseren Planeten. Wir müssen endlich handeln!

Auch die Outdoor-Branche nimmt diese Themen sehr ernst. Nachhaltigkeit war eines der Topthemen auf der OutDoor by ISPO, die dieses Jahr zum ersten Mal in München stattfand.

In Zusammenarbeit mit der European Outdoor Group hat Dr. Bronner’s ein gigantisches PLASTIK MONSTER gebaut, das im Eingangsbereich des Messegeländes die Besucher begrüßte. Entstanden ist das Monster aus den Messeabfällen der Outdoor-Industrie.

Ziel der gemeinsamen Aktion war es darauf aufmerksam zu machen, wie viel einmalig genutztes Plastik (Single-Use Plastic) beim Aufbau einer Messe entsteht. Weiterführend sollte es die Besucher und Aussteller für das Thema Müllvermeidung und -entsorgung sensibilisieren. In den Lieferketten der Unternehmen entstehen riesigen Mengen Single-Use Plastic, die einen großen Teil zur Umweltverschmutzung beitragen, wenn sie durch die falsche Entsorgung in der Natur landen.

Wir bei Dr. Bronner’s sind uns dieser Verantwortung bewusst. Aus diesem Grund haben wir bereits folgendes getan, um die Abfallerzeugung, den Wasserverbrauch und den Energieverbrauch in unserer Produktionsstätte in Vista zu reduzieren:

  • Wir haben uns verpflichtet, die Abfallmenge, die wir auf die Mülldeponie bringen, auf nur einen Müllcontainer pro Monat zu reduzieren und sind auf dem besten Weg dieses Ziel zu erreichen! Abfallsortierstationen in unserem Werk helfen uns Abfälle umzuleiten, die recycelt oder kompostiert werden können.
  • Auf dem Parkplatz unserer Mitarbeiter haben wir Solarpanels installiert, mit denen wir einen erheblichen Teil des von uns verbrauchten Stroms erzeugen können.
  • Um den Wasserverbrauch zu reduzieren, haben wir ein System entwickelt, mit dem unsere Mitarbeiter an den Flüssigseifen-Füllmaschinen wissen, wann sie die Füllmaschinen auswaschen müssen, wodurch der Spülwasserverbrauch um 85% reduziert wird.
  • In Zusammenarbeit mit Innovatoren der Abwasserfiltrierung testen wir Methoden zur Reinigung unseres Grauwassers, durch die wir mehr von unserem Wasser wiederverwenden können.
  • Wir haben die Landschaftsgestaltung von Gras und tropischen Arten durch dürretolerante einheimische Arten ersetzt, die an das Klima in San Diego angepasst sind.
Unser abteilungsübergreifendes Abfallsortierteam

Für unsere Versandkartons verwenden wir nur 100% PCR-Wellpappe (Post-Consumer-Recycling). Außerdem haben wir auf Kartonagen umgestellt, die 30% dünner sind. Zusätzlich haben wir 90% der Trennwände langsam aus unseren Kartons entfernt. Wir können unsere Kartons mehrmals wiederverwenden, bevor sie ihre Festigkeit verlieren. Dies spart nicht nur Material, sondern reduziert auch die Treibhausgasemissionen, da weniger Gewicht für den Versand anfällt. Gleichzeitig haben wir in enger Zusammenarbeit mit unserem Etikettenhersteller ein branchenführendes Modell entwickelt, mit dem wir die Trägerrollen auf unseren Etiketten recyceln.

All diese Bemühungen setzen voraus, dass wir unseren ökologischen Fußabdruck genau messen – unseren Gesamtenergieverbrauch (Strom, Erdgas, fossile Brennstoffe, Propan), den Wasserverbrauch, die Abfallerzeugung und die Treibhausgasemissionen. Diese Messungen ermöglichen es uns, unsere Fortschritte zu dokumentieren und nachzuverfolgen, indem wir unseren CO2-Fußabdruck verringern und nahezu keine Abfälle mehr verursachen. Die jährlichen Ergebnisse halten wir in unserem ALL-ONE! Report fest.

Ausschnitt aus dem ALL-ONE! Report 2019