Erfolgreiche Bartpflege mit Dr.Bronner’s

The Big Picture
Insbesondere Körperpflegeprodukte, die für einen längeren Zeitraum auf der Haut verbleiben, müssen einer genaueren Überprüfung unterzogen werden. Wenn wir davon sprechen, meinen wir insbesondere Feuchtigkeitscremes, Deodorants, Haarprodukten und auch Gesichtshaarprodukten. Wir tragen die soeben benannten Produkte den ganzen Tag – sogar die ganze Nacht über – und der Körper ist ihnen maximal ausgesetzt. Wenn etwas durch unsere Haut in unseren Körper eindringen kann, dann wird es das auch. Deshalb ist es so wichtig zu wissen, was in diesen Produkten steckt. Denn was in ihnen steckt, wird von unserer Haut absorbiert und findet sich letztlich in unserem Körper wieder.
Hinter so vagen Begriffen wie „Duft“ können sich Tausende mögliche Inhaltsstoffe verbergen, diese häufig hormonell störende Phthalate enthalten. Schon gerade deshalb sollte eigentlich jeder Duft aus reinen ätherischen Ölen stammen.
Auch Konservierungsmittel können ein Schlamassel sein. Ich habe hier mal einige große Bösewichte zur Vermeidung aufgelistet – mit Links zu den Analysen der Umweltarbeitsgruppe:

Butyl– und Propylparabene (Endokrine Disruptoren)
Quaternium-15 (Formaldehydabspalter und Sensibilisator)
Methylisothiazolinon (Allergen)
Diazolidinylharnstoff (Formaldehydabspalter)

Du wirst sie überall wiedererkennen und das sind bei weitem noch nicht alle Übeltäter. Jedoch erst einmal genug, um dir den Einstieg zu erleichtern.
In der Inhaltsstoff-Liste bzw. in der Kosmetikindustrie auch INCI-Liste genannt, findest Du die Übeltäter meist weit unten, wahrscheinlich in der Hoffnung des Produzenten sie unserer Aufmerksamkeit entziehen zu können. Zusätzlich ist die Konzentration dieser Stoffe oft so niedrig, dass es im Falle eines Problems schwierig wird, die Spur nachzuverfolgen.
Wie auch immer – denk mal darüber nach, Du verwendest diese Inhaltsstoffe den ganzen Tag. Jeden Tag. In vielzähligen Produkten. Schicht auf Schicht. Wie viel Belastung würde das wohl ergeben?

Konzentrieren wir uns aber jetzt auf die Bartpflege. Sobald Du Dich um eine intensivere Gesichtspflege bemühst, wird es kritisch. Das heißt konkret: Bartpflegeprodukte können nicht nur in Deine Haut eindringen, sondern, weil sie sich in direkter Nähe zu Deinem Mund befinden, können sie von Dir auch versehentlich heruntergeschluckt werden. Dr.Bronner‘s kann Dir dabei helfen, diese Scheußlichkeiten zu vermeiden.

Bartwäsche
Dr. Bronner’s bietet hier eine Vielzahl an Möglichkeiten mit seinen Naturseifen und Bio Sugar Soaps.
Zunächst hängt alles davon ab, wie viel Feuchtigkeit Dein Bart benötigt. Die Personen, mit denen wir gesprochen haben, gaben uns in Bezug darauf eine Reihe von unterschiedlichen Antworten.
Wenn Du eher auf der öligen Seite des Lebens stehst, dann sind die Naturseifen etwa mit Teebaum oder Pfefferminze die richtige Wahl für Dich. Die klassische Pfefferminzseife wird Dich mit seiner Kraft beleben und aufwecken. Der Teebaum hilft Dir eher dabei, deine Haut ins Gleichgewicht zu bringen.
Wenn Du eher auf der trockenen Seite stehst, dann wirf einen Blick auf die Sugar Soap – die in der Pumpe. Das Shikakai-Extrakt, das der Seife seine unerwartete dunkelbraune Farbe verleiht, ist eine gemahlene Baumrinde, die schon seit Ewigkeiten in der traditionellen Haarpflege in Indien verwendet wird. Darüber hinaus ist Zucker ein natürliches Feuchthaltemittel, das Deiner Haut Feuchtigkeit zurückgibt. Gerade die Kombination aus Shikakai und Zucker macht die Sugar Soap zu einer großartigen Seife für Haut und Haar.

Bart-Styling
Im Falle des Bart-Stylings wird der Bio Magic Balm Baby Mild interessant. Mit diesem kannst Du Deinen Bart glätten sowie stylen, und gleichzeitig dient der Magic Balm als fantastischer Bartbalsam. Es spendet der Haut Feuchtigkeit, beseitigt Juckreiz, macht schroffe Bärte weich, zähmt widerspenstige Bärte und belebt schlaffe Bärte. Und weil er unparfümiert ist, stellt er keinen Störfaktor für einen anderen Duft dar, den Du gerne tragen möchtest.
Verreibe den Balsam in Deinen Händen und massiere ihn in deinen Bart. Anschließend kannst du deinen Bart noch mit einem breitzahnigen Kamm bürsten.
Also egal, ob Du gerade deine ersten Stoppeln entdeckt hast oder Dich eher in die Kategorie Holzfäller einordnest, es lohnt sich auf jeden Fall, sich ein paar Minuten mit der Wahl des passenden Bartpflegeprodukts auseinander zu setzten.
Keep it simple! Keep it close to nature!
Dein 80-jähriges Selbst wird es Dir danken.

Der Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Den Originaltext von Lisa Bronner findest Du hier:
http://www.lisabronner.com/bearding-successfully-with-dr-bronners/