Kampf um ökologische Integrität in der Körperpflege


Mit Beginn der 1940er Jahre wurde die Welt mit billig hergestellten synthetischen Produkten und Bestandteilen überflutet, von Pestiziden und Lebensmittelzusatzstoffen bis zu Reinigungsmitteln und Kunststoffen, die im Labor hauptsächlich aus nicht erneuerbarem Erdöl hergestellt wurden. Es wurde als “Better Living Through Chemistry” bezeichnet. Zu den unbeabsichtigten Folgen gehörten Luft- und Wasserverschmutzung, Verschlechterung des Bodens und der Gesundheit des Bodens, ungesunde und übermäßig verarbeitete Lebensmittel sowie synthetische Inhaltsstoffe in Körperpflegemitteln – mehrere davon mit Toxizitätsproblemen.

Als Reaktion darauf hat die ökologische Bewegung in den letzten Jahrzehnten die intensiven synthetischen Inputs und Prozesse, die in der konventionellen Landwirtschaft und in der Lebensmittelverarbeitung verwendet werden, abgelehnt und erkannt, dass traditionelle Methoden und Materialien zu besseren Böden und einer besseren Gesundheit von Mensch und Umwelt führen.

Ökologische Integrität in der Körperpflege bedeutet, dass ein biologisches Produkt aus bio-zertifizierten Zutaten hergestellt wird – in Übereinstimmung mit dem USDA National Organic Program (NOP), dem gleichen Programm, das Bio-Lebensmittel zertifiziert. Echte Bio-Körperpflege verwendet keine synthetischen Konservierungsmittel, die die Haut reizen können. Natürliche, nicht raffinierte Öle und Wachse werden anstelle von hydrierten Ölen und synthetischen Silikonen als Weichmacher und Feuchtigkeitsmittel verwendet. Traditionelle Naturseifen werden in Hand- und Körperwaschmitteln anstelle von modernen synthetischen Tensiden verwendet, die zum Teil aus Petrochemikalien hergestellt werden.

Dr. Bronner’s kämpft für einen Markt, auf dem Konsumenten nicht dazu verleitet werden, falsche synthetische “Schrott”-produkte zu kaufen, die sich als echte, zertifizierte Bio-Körperpflege tarnen. In den USA sind wir mittlerweile schon weiter als vor zehn Jahren, als alle Arten von synthetischen Produkten biologische Angaben machten, selbst in Reformhäusern und Genossenschaften. Nun müssen alle auf dem Whole Foods Market sowie in Genossenschaften, die unter der National Cooperative Grocers Association (NCGA) und damit auf dem Naturmarkt vertreten sind, verkauften Bio-Körperpflegeprodukte zertifiziert werden, um den festgelegten Bio-Standards zu entsprechen.

Es gibt jedoch noch keine gesetzlichen Bestimmungen, um zu verhindern, dass ein Körperpflegeprodukt falsch als biologisch gekennzeichnet wird. Während das USDA und EU-Bio für Bio-Lebensmittel sehr strenge Standards einhält, gibt es keine rechtlich bindenden Bestimmungen für Körperpflegeprodukte.
Aufgrund dieser Lücke verwenden einige Unternehmen weiterhin „Bio“ oder „Organics“ in ihren Markennamen, um die Wahrnehmung des Verbrauchers für ihren Bio-Inhalt zu erhöhen – selbst wenn sie auf einer viel niedrigeren Stufe zertifiziert sind und/oder nicht im Wesentlichen aus Bio-Inhaltsstoffen besteht. 

Eine kleine Übersicht dieses Kampfes:

2000 Das USDA National Organic Program (NOP) wurde geschaffen, um die Verwendung des Begriffs “Bio” auf nur als Bio zertifizierte Produkte zu beschränken. Die Zertifizierung erfolgt durch staatliche, gemeinnützige und private Agenturen, die vom US-Landwirtschaftsministerium (USDA) genehmigt wurden. Verstöße, die behaupten, dass sie “bio” sind, aber nicht zertifiziert sind, können strafrechtlich verfolgt werden. Körperpglege-Hersteller können freiwillig Produkte im Rahmen des Programms zertifizieren. Verwirrenderweise überwacht das USDA jedoch ansonsten keine “bio”-Angaben zu Kosmetikprodukten.

2003 findet und erschafft Dr. Bronner’s Bio-Quellen für alle Rohstoffe und zertifiziert seine klassischen Flüssig- und Stückseifen als biologisch unter dem USDA-NOP.

2004 Dr. Bronner’s zertifiziert und lanciert USDA Bio-Körperlotionen und Lippenpflege, die zu über 95% bio sind und den strengen Anforderungen des USDA NOP entsprechen – den gleichen Standards wie Bio-Lebensmittel.

2005 Aufgrund der starken Lobbyarbeit mancher Greenwashing-Marken (falsche Bio-Auslobung) versucht das USDA, das USDA Bio-Siegel für Körperpflegeprodukte kurzzeitig einzustellen, selbst wenn diese nach den gleichen Bio-Standards zertifiziert sind.

Im April 2005 verklagt Dr. Bronner’s die USDA auf der Grundlage, dass sie die korrekten Gesetzgebungsverfahren nicht befolgt haben, und weil es wirklich keinen Unterschied zwischen Bio-Kokosöl in Lotionen gegenüber Bio-Kokosöl in Zitronen-Meringe-Kuchen gibt.

2005 September Am Tag bevor sie auf eine Klage reagieren müssen, nimmt sich das USDA selbst zurück und erklärt, dass alle zertifizierten Körperpflegemittel weiterhin das USDA Bio-Siegel verwenden dürfen.

2008 Nachdem Dr. Bronner’s mehrere Jahre lang versucht hatte, die ständig zunehmende Flutwelle falscher Bio-Behauptungen in der Naturkosmetikbranche zu stoppen, verklagt Dr. Bronner’s eine Gruppe von Greenwashing-Unternehmen, sich selbst ernannten Bio-Körperpflegebetrieben, wegen falscher Werbung. Die Klage erhebt nur 1,00 $ Schadensersatz, da es in Wirklichkeit darauf ankommt, unlauteren und betrügerischen Praktiken Einhalt zu gebieten.

2010 Der Whole Foods Market , bald gefolgt von der NCGA (National Cooperative Grocers Association), handelt dort, wo es die Regierung nicht tut, und setzt Kriterien für den Verkauf von Bio-Körperpflege in ihren Geschäften um. Marken müssen sich entweder nach USDA-NOP-Standards auf Lebensmittelebene oder nach NSF-Standards auf kosmetischer Ebene zertifizieren lassen oder alle falschen Bio-Angaben von ihren Etiketten entfernen. Auch in Deutschland ist “BIO” bisher nur für Lebensmittel ein geschütztes Wort. Man findet immer noch falsche Bio-Auslobungen, zum Teil sogar mit selbst-kreierte Bio-Siegel.

zurück zu Über Uns